(Studenten)Leben in Halle

Stadtteile

Halle als Studentenstadt ist das reinste Wohnparadies: Die Stadt hat einen gut erhaltenen und inzwischen top sanierten Altbaubestand. Erschwingliche WG-Zimmer mit Deckenstuck in verkehrsgünstiger Lage sind hier kein Traum sondern Realität! Die Mieten sind erfreulich niedrig, sodass für das Wohnen nicht das ganze BAföG draufgehen muss.

Wer auf Wohnungssuche ist hat viele Möglichkeiten. Manchmal zu viele. Damit unseren Erstsemestern das Suchen einer neuen Bleibe noch leichter fällt, stellen wir auf diesen Seiten campusnahe Stadtteile vor. Der ein oder andere findet so möglicherweise Antworten auf folgende Fragen: Wo sollte ich am besten wohnen? Wo leben die meisten Studenten? Wo ist die Miete am günstigsten? Wo ist es schön grün? Und überhaupt? 

Viel Spaß beim Entdecken der Stadtviertel!

Altstadt

Altstadt

Halles Stadtkern meint alles innerhalb der Ringstraßen, wie Hansering, Moritzburgring oder Waisenhausring. Da Halle im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört wurde, punktet das Zentrum mit vielen denkmalgeschützten Bauten und einer mittelalterlichen Straßenführung, die man gut zu Fuß durchlaufen kann.

Beliebt ist die Altstadt vor allem bei jungen Menschen und Singles. Verwunderlich ist das nicht, befinden sich doch hier die Kneipen, Restaurants, Theater und Clubs Halles.

Die Mietpreise sind in den letzten Jahren leider etwas gestiegen und liegen zwischen fünf und sieben Euro pro Quadratmeter.

Hinweis

In der Nähe: Universitätsplatz, Steintor-Campus und Franckesche Stiftungen

Nördliche Innenstadt

Nördliche Innenstadt

Wie es der Name schon verrät, befindet sich dieses Viertel im nördlichen Zentrum der Stadt und ist das Gegenstück zur "Südlichen Innenstadt". Sie erstreckt sich zwischen Mühlweg und südlicher Innenstadt entlang an der Ludwig-Wucherer-Straße und beherbergt in ihrem Kern unser Stadtzentrum – wobei die Grenzen hier meist fließend sind.

Das Gebiet ist ein vielseitiges und gleichzeitig Halles größtes Viertel. Geprägt ist es vor allem von Bauten aus der Gründerzeit. Hier vereinigen sich die Komponenten die Halle ausmachen: Die Kultur mit dem Opernhaus und dem Steintorvarieté, die Erholung die im Stadtpark und Botanischen Garten möglich ist und die Universität.

Am Universitätsring reiht sich eine Bar an der anderen. Je nach Lust und Laune kann man hervorragend mexikanisch Essen gehen, in stylischer Atmosphäre einen Cocktail genießen oder sich zum Entspannen eine Shisha gönnen. Auch zur Altstadt mit ihren vielen Cafés und Einkaufsmöglichkeiten sind es nur ein paar Schritte. Hat man hier eine passende Wohnung gefunden, kann man sich auf ein erlebnisreiches Leben im Herzen einer pulsierenden Universitätsstadt freuen.

In der nördlichen Innenstadt finden besonders Studenten und Berufseinsteiger schöne Wohnungen. Da das Gebiet eine große Fläche von Halle umfasst, kann man nur schwer Aussagen zu Lagen und Preisen machen. Die Mietpreise schwanken zwischen 4,50 Euro und 9 Euro pro Quadratmeter. Gerade Wohnungen entlang des Universitätsringes sind nicht zuletzt wegen der Nähe zur Universität und zu Halles vielseitiger Bar- und Kneipenmeile beliebt.

 

Hinweis !

In der Nähe: Universitätsplatz und Steintor-Campus

Südliche Innenstadt

Südliche Innenstadt

Die südliche Innenstadt wird begrenzt von der Saale, der Merseburger Straße und dem Waisenhausring. Prägend für das Viertel waren lange Zeit vor allem die historischen Franckeschen Stiftungen und das neben ihnen liegende Arbeiterviertel Glaucha.

Inzwischen werden die letzten Mehrfamilienhäuser saniert, sodass hier jede Menge günstiger und gut sanierter Wohnraum zu finden ist. Die Sanierung und auch die vielen Aktivitäten, wie die des Postkult e.V., trugen dazu bei, dass die Südliche Innenstadt zunehmend attraktiver geworden ist - vor allem das Glauchaer Viertel ist unter Studenten groß im Kommen.

Die Südlichen Innenstadt hat vieles zu bieten: mit Bäumen bepflanzte Straßenzüge aus der Gründerzeit, ein neues Freizeitzentrum mit Beachvolleyball und anderen Trendsportarten sowie die Saale, eine neue Einkaufsmall und viele sanierte Wohnungen. Ebenso findet man hier das Landesgymnasium von Sachsen-Anhalt, Kindergärten und inzwischen auch an jeder Ecke einen Supermarkt.

Die Mieten liegen zwischen 4,50 Euro und 7,00 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Wer eine Wohnung in Halle sucht, sollte hier suchen.

 

Hinweis !

In der Nähe: Universitätsplatz und Frankesche Stiftungen

Paulusviertel

Paulusviertel

Dieses Viertel gehört wohl zu den schönsten Ecken von Halle. Die zwischen 1900 und 1903 erbaute monumentale protestantische Gründerzeitkirche, auf die acht Straßen strahlenförmig einmünden, gibt dem Viertel seinen Namen. Es ist Europas größtes in sich geschlossenes Gründerzeitviertel und war zu DDR-Zeiten eine Enklave für eine kirchennahe, bürgerliche und ökologisch orientierte Mittelschicht.

In den 80 bis 120 Quadratmeter großen und oft auch noch größeren Wohnungen mit Stuckdecken, Flügeltüren und bis zu vier Meter hohen Wänden entwickelte sich ein freier Geist, den man dem Viertel auch heute noch anmerkt.

Waren es früher vor allem Studenten, die diese früher oft unsanierten Wohnungen für sich entdeckten, so sind es heute Angestellte, Akademiker und Familien. Sie wissen vor allem die Zentrumsnähe, die begrünten Höfe, die Bioläden, das Gymnasium und das gutsituierte Leben mit ökologisch, kreativem Anstrich zu schätzen.

Die Mieten sind im Verlaufe der letzten Jahre kontinuierlich gestiegen. So zahlt man hier aktuell Nettokaltmieten von 5,50 bis 9 Euro pro Quadratmeter. Eine Wohnung im Paulusviertel ist ideal, wenn man abseits von Hektik und Stress, aber eben doch nicht abgeschnitten von der Stadt leben möchte. Wenn man bereit ist, für diese mehr als günstige Lage einen gewissen Betrag zu bezahlen, findet man im Paulusviertel sicherlich ein schönes Fleckchen, um sich niederzulassen.

 

Hinweis !

In der Nähe: Universitätsplatz und Steintor-Campus

Giebichensteinviertel

Giebichensteinviertel

Das an der Saale gelegene Giebichensteinviertel ist ein spannendes und abwechslungsreiches Viertel in Halle.

Im Dreieck zwischen Zoo, Landesmuseum für Vorgeschichte und Saaleufer gibt es prächtige Villen mit alten, großen Bäumen – Gründerzeit- und Einfamilienhäuser in einem breiten Stilmix. Hier findet sich die Kunsthochschule auf der alten Burg Giebichenstein, der Amtsgarten sowie Reichardts Garten. In den Gärten selbst verweilten schon Goethe, Novalis, Brentano, Eichendorff - und verhalfen dem Viertel so zu seinem Künstlerruf.

An vielen Ecken sind Kunstprojekte, Galerien und Kunstläden von Studenten der Burg zu entdecken, die manchmal länger und manchmal kürzer existieren.

Auch zum Ausgehen empfiehlt sich das Giebichensteinviertel, da hier schöne Bars und Kneipen ansässig sind: Die früher überschaubaren, aber umso intensiveren Möglichkeiten, die das Nachtleben hier bietet, trugen dem Viertel den Beinamen Bermudadreieck ein. Die Eckpunkte dieses Dreieckes waren früher das Café Bolldorf, das Objekt und die Gose.
Heute sind dies eher der Volkspark, das „Objekt 5“ und das „Zwei Zimmer Küche Bar“.

Die Mietpreise mit Kaltmieten zwischen 6 und 8,50 Euro sind in den letzten Jahren hoch gestiegen, da die Nachfrage das Angebot sehr übersteigt. Aber wer sich selbst verwirklichen möchte, der ist hier goldrichtig.

 

Hinweis !

In der Nähe: Universitätsplatz und Steintor-Campus

Frohe Zukunft

Frohe Zukunft

Das Wohngebiet Frohe Zukunft ist im Nord-Osten von Halle gelegen und wird zum großen Teil von einer gleichnamigen Genossenschaft verwaltet. Hier gibt es Mietwohnungen in schöner Lage und zu einem guten Preis.

Das in den fünfziger Jahren erbaute Stadtviertel zeichnet sich vor allem durch eine landschaftlich schöne Struktur, zahlreiche Gartenanlagen und günstige Verkehrsanbindungen aus. Eine Wohnung in der Frohen Zukunft ist also für Leute, die gerne fernab vom Großstadttrubel aber trotzdem stadtnah leben möchten, optimal geeignet.

Die kurzen Anbindungen zu allen wichtigen Punkten machen eine Wohnung in der Frohen Zukunft besonders komfortabel. Um zur Universität zu gelangen, muss man etwa 20 Minuten laufen. Ist einem das zuviel, so sind auch diverse Straßenbahn- und Bushaltenstellen kaum mehr als einen Kilometer entfernt.

Die Wohnungsgenossenschaften der Frohen Zukunft locken auch mit Studentenangeboten. Lässt man sich also auf die höheren Mietpreise ein, kann man in ruhiger Umgebung und guten Anbindungen zur Innenstadt wohnen.

 

Hinweis ! 

In der Nähe: Steintor-Campus

Kröllwitz

Kröllwitz

Schon immer war dieses Viertel das Mekka der reichen und vermögenden Hallenser. Hier wohnt der Dozent neben seinem Hausarzt und schräg gegenüber auch noch sein Anwalt.

Einfamilienhäuser aus den 20er bis 40er Jahren prägen das Bild der Straßen, die sich vom alten Ortskern in das Hinterland erstrecken. Die ältesten, größten und schönsten Villen stehen in direkter Nähe zum Saaleufer, und mitten drin der "Krug zum grünen Kranze" als eine der bekanntesten Ausflugsgaststätten Halles. Die Saalelage ist auch bei den meisten Suchenden ein Hauptgrund, um in dieses Eckchen zu ziehen.

Da vor allen Dingen Ärzte die Gegend bevölkern und auch das Klinikum Kröllwitz direkt im Viertel liegen, ist dieses Viertel ein gutes Plätzchen für einen begüterten Lebensabend. Die Nachfrage nach Wohnungen ist ungebrochen, da sich hier vorauseilender Ruf und Wirklichkeit die Bälle zuspielen, dementsprechend hoch sind die Miet- und Wohnpreise.

 

Hinweis ! 

In der Nähe: Campus Heide-Süd und Heide-Campus

Halle-Neustadt

Halle-Neustadt

1963 wurde im Westen von Halle der Stadtteil Halle-Neustadt als zunächst eigenständige Stadt erbaut. Plattenbauten und Hochhäuser prägen das Bild des Stadtteils, aber ebenso auch viele Grünanalagen, das neu erbaute Neustadt-Centrum und ein Skaterpark.
Letzterer ist eines der vielen Projekte, um "Haneu" (Halle-Neustadt) wiederzubeleben. So ist der zirka 1.200 Quadratmeter große Parkour als abgesenkte Beton-Bodenskulptur innerhalb einer neu gestalteten Grünanlage am großen Hotelkomplex errichtet worden. Neben Skaten kann man hier auch weiteren Rollsportarten wie BMX und Inlineskaten nachgehen.

Inzwischen sind aus den meisten Plattenbauten modern sanierte Wohnungen geworden, in denen es sich komfortabel und vor allem auch preiswert leben lässt. Die Tatsache, dass viele der ansässigen Wohnungsgenossenschaften hier mit speziellen Angeboten um studentische Mieter werben, ist bei der Wohnungssuche sehr praktisch.

Am in der Nähe gelegenen Heidesee kann man in ruhiger Atmosphäre im Wasser planschen oder sich einfach nur die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Ein guter Weg, um für einen Moment mal den Kopf vom Uni-Alltag frei zu bekommen.

 

Hinweis ! 

In der Nähe: Campus Heide-Süd und Heide-Campus

Warum studieren?

Studieren in Halle

Studienbotschafter*innen

Service und Beratung

Für Studienanfänger*innen