Warum studieren?

Studieren in Halle

Leben in Halle

Alle StudienbotschafterInnen

Mein Blog

„Die Rechthaberin“

Sophie Lehmann

Stubo-Interview mit Andrine

Andrine ist eine neue Studienbotschafterin der Uni Halle und studiert Business Economics.

Andrine war vor dem Beginn ihres Studiums eine lange Zeit im Ausland. Viele Schüler wollen nach dem Abi eine Zeit mir Reisen verbringen, daher dachte ich mir, ist dies ein Thema was vielen weiterhelfen kann.

 

Hallo Andrine, wo warst du denn im Ausland und wie bist du darauf gekommen?

Hey Sophie!

Ich war in Thailand, Vietnam, Laos, Kambodscha, Australien, Neuseeland, Singapur, Malaysia, Bali und Lombok. Und warum? Ich war in der 9. Klasse für ein halbes Jahr in Neuseeland für ein Auslandsschuljahr und seitdem stand fest, dass ich nach dem Abi reisen gehen will.

Soviele Länder, hört sich spannend an. Wie lange bist du dann gereist?

Ich bin Anfang Oktober 2018 gestartet und Ende Mai 2019 wiedergekommen. Ich war also 8 Monate unterwegs.

 

Hast du viel vorbereitet oder bist du eher alles spontan angegangen?

Ich wusste, wie schon gesagt, seit ich 15 war, dass ich reisen gehen will. Trotzdem habe ich beispielsweise erst 3 Wochen vor Abflug meine Flüge gebucht und mich dann erst wirklich damit beschäftigt, wo ich hinwill. Mein erster Stopp war Bangkok und ich hatte mir eigentlich eine klare Reiseroute überlegt, die ich dann aber schon nach 3 Wochen über Board geworfen habe.

 

Und warst du ganz alleine unterwegs oder mit Freunden?

Ich war allein unterwegs. Also zum größten Teil. Im Januar hat zum Beispiel hat meine Mum mit mir Neuseeland erkundet und danach war ich noch 2 Wochen bei meiner ehemaligen Gastfamilie.

 

Ganz alleine reisen hört sich mutig an. Hattest du auch Angst vor der Einsamkeit?

Vor dem einsam sein hatte ich schon ein bisschen Angst. Wenn man Reiseblogs liest, dann sagen die meisten, dass man immer neue Leute trifft und nie allein ist, wenn man das nicht will. Glauben konnte ich das nicht so recht, bis ich es wirklich erlebt hatte. Deswegen war einsam sein kein Problem für mich. Manchmal freut man sich sogar darüber einen Tag allein unterwegs zu sein und erst später wieder Leute aus deinem Hostel zu treffen.

 

Du bist ja mit einem Rucksack gereist. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer das packen da manchmal sein kann. Was waren denn die drei besten Sachen und die drei unnötigsten Sachen die du eingepackt hast?

Die drei besten: Packing cubes, Flipflops und Haarseife

Die drei unnötigsten: Mosquito Netz, riesiger Kulturbeutel, Kapuzenpulli

 

Kannst du dich auch noch an dein schönstens Erlebnis erinnern ?

Ich hatte viele schöne Erlebnisse. Ich bin Roller gefahren, war im Meer schwimmen, Surfen, Wandern, Yoga machen, Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen zusehen und so viel mehr. Es ist auch richtig schön wie schnell man sehr gute Freunde findet. Die Menschen, die ich kennenlernen durfte und die Freundschaften, die dadurch entstanden sind, waren definitiv auch ein Highlight für mich.

 

Das hört sich fantastisch an. Gab es auch negative Seiten an der Reise ?

Negative Erfahrungen hatte ich, zum Glück, nie so richtig. Klar, einmal wurde mir Geld geklaut und einmal war mein Flug 6h verspätet, und zwar genau der, der mich zum Wiedertreffen mit meiner Mum gebracht hätte, aber sonst ist mir nie etwas Schlimmes passiert. Ich erinnere mich aber eigentlich nur noch an die schönen Momente.

 

Das ist ja noch verkraftbar! Hättest du vielleicht Tipps an Schüler, was du hättest besser machen können?

Ich denke ich selbst habe schon ziemlich viel richtig gemacht, aber wenn ich etwas ändern könnte, dann wäre es das:

Ich war sehr sparsam unterwegs und habe deswegen beispielsweise den Skydive in Neuseeland ausgelassen und die ein oder andere Tagestour nicht mitgemacht. Wenn man das Geld dazu hat, solltest du definitiv an all diesen Aktivitäten teilnehmen, da du nie weißt, wann du nochmal die Chance dazu hast. Außerdem würde ich raten lieber etwas langsamer zu reisen und nicht nur eine Nacht an einem Ort zu bleiben. Plane immer ein paar Tage Puffer ein, dass wenn du coole Leute kennenlernst, du mit diesen weiterziehen kannst. In Vietnam hatte ich zwar 30 Tage zur Verfügung, aber ich hätte locker noch 2 Wochen länger bleiben können. Also immer schön langsam reisen. Spart Stress und ist auch gut für den Geldbeutel (natürlich nur wenn man auch viel Zeit hat).

Und noch ein kleiner Tipp: ich habe Tagebuch geführt wann ich wo war und was ich alles erlebt habe. Klar, während der Reise ist das eine ziemliche Arbeit, aber mittlerweile bin ich so froh es gemacht zu haben. Man muss ja auch nicht Tagebuch schreiben, eine Freundin hat beispielsweise jeden Tag ein kleines Video gedreht und dort erzählt, was sie erlebt hat.

 

Bei meiner kleinen Reise habe ich auch ein Tagebuch geschrieben, später ist das soviel wert! Zum Schluss möchte ich gerne von dir wissen, ob du eine neue Reise geplant hast oder was dein nächstes Reiseziel ist?

Ich möchte definitiv noch nach Sri Lanka, Südafrika und Kanada. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ich nach meinem Studium nach Mittel und Südamerika reise, um dort meine Freunde zu besuchen, die ich im Studium kennengelernt habe. Bis jetzt ist aber noch keine weitere Fernreise geplant.

 

Das hört sich super an! Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim reisen :)

Zur Übersicht

Unsere Service-Angebote

Für StudienanfängerInnen

Für Eltern und LehrerInnen