Warum studieren?

Studieren in Halle

Leben in Halle

Alle StudienbotschafterInnen

Mein Blog

„Zwischen Beuys und Banksy“

Isabel Pfeifer

Studienbotschafterin Berenike im Interview

Spannende Einblicke in das Studentenleben einer angehenden „Medienmacherin“.

Berenike ist 25 Jahre alt, studiert im fortgeschrittenen Bachelor an der Uni Halle Medien- und Kommunikationswissenschaft (MuK) sowie Berufsorientierte Linguistik im interkulturellen Kontext (BLIK). Ihre Heimatstadt ist jedoch Mainz, in der sie damals auch ihr Abitur absolviert hat. Als Studienbotschafterin für „MuK“ bloggt sie für euch nicht nur über die spannende Medienwelt sondern darüber hinaus gibt sie euch auch einen persönlichen Einblick in ihr Leben als Studentin. Falls ihr mehr über ihre Person und ihr Studium erfahren wollt, dann klickt euch doch mal durch ihr Profil – es lohnt sich auf jeden Fall. (:

Um euch schonmal einen kleinen Vorgeschmack zu geben, habe ich Berenike 5 persönliche Fragen gestellt:

 

Warum hast du dich für den Studiengang „Medien- und Kommunikationswissenschaften“ an der Uni Halle entschieden? Ist das Studium so, wie du es dir vorgestellt hast?

Da mich Marketing schon immer begeistert hat, habe ich vor meinem Studium in Frankfurt am Main erstmal eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation gemacht.Angekommen an der Uni  Halle, habe ich mich von Anfang an sehr willkommen gefühlt. In kleinen Seminar- und Arbeitsgruppen sind nicht nur intensive Diskussionen möglich, sondern es besteht auch die Option, in Absprache mit den Dozenten, individuell Schwerpunkte zu setzen.

Der Studiengang „MuK“ ist sehr breit aufgestellt, denn wir beleuchten im Rahmen des Studiums nicht nur theoretisch-analytische Aspekte der Medienwissenschaft, sondern können unser Wissen auch in vielen Bereichen praktisch anwenden. Unsere Abteilung der „MuK“ hat einen besonderen Schwerpunkt auf der Medienwissenschaft und hier im Speziellen auf der Filmwissenschaft.

 

Hast du spezielle Tipps für Erstsemester, die sich für den Studiengang interessieren?

Was ich Erstsemestern empfehlen würde wäre, sich im ersten Semester nicht zu viel zu aufzuladen und sich damit zu überfordern. Auch wenn der Stundenplan im ersten Semester auf den ersten Blick vielleicht recht leer aussieht, ist doch einiges dafür zu tun. Seminare müssen vor- und nachbereitet sowie am Ende des Semesters für Klausuren gelernt werden.

 

Wie sieht für dich ein gelungener Ausflug, abseits vom „Großstadt-Trubel“ aus?

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bin ich oft in der direkten Umgebung von Halle unterwegs. Sollte man Lust auf einen entfernteren Ausflug als beispielsweise nur bis nach Merseburg haben, dann kann ich einen Tagestrip nach Mücheln an die Marina empfehlen. An diesem großen See lassen sich lange Spaziergänge wunderbar genießen. Auf einer Picknick-Decke sitzend kann man stundenlang auf das Wasser schauen und einmal die Seele baumeln lassen.

 

Eines deiner liebsten Hobbys ist die Fotografie. Gibt es denn ein bestimmtes Fotomotiv aus Halle, welches du besonders gerne vor der Linse hast?

Ein Lieblingsfotomotiv habe ich in Halle nicht. Es sind die kleinen Details, die die Freude am Fotografieren bringen. Dabei ist es mir egal ob ich im Frühjahr die ersten Knospen auf der Peißnitz fotografiere, die Nutrias an der Saale, Architektur des Jugendstil und der Moderne in Halle oder Porträts von Freunden bei Geburtstagsfeiern mache.

 

Abschließend interessiert mich als Kunst- und Kulturinteressierte natürlich besonders, wie du die vorhandene Szene in Halle, im Vergleich zu anderen Städten aus der näheren Umgebung bewerten würdest?

Natürlich kann Halle kaum gegen den Ruf von Leipzig bestehen, aber ich finde Halle hat ebenfalls viel zu bieten. Durch die Kunsthochschule Burg Giebichenstein ist Kreativität in der Stadt, welche an vielen Ecken auch direkt zu spüren ist: in regelmäßigen kleineren Veranstaltungen der Burg oder in kleinen Geschäften und Cafés, in denen man die Kunsterzeugnisse ehemaliger Absolventen bestaunen und auch erwerben kann.

Auch wenn es um Theater, Oper oder Museen geht muss sich Halle nicht verstecken! Aktuell läuft in der Moritzburg eine Ausstellung zu Fotografien von Karl Lagerfeld, welche deutschlandweit für Aufsehen sorgt. Mein persönliches Highlight ist jedoch jedes Jahr vor Weihnachten die Ballettinszenierung des Weihnachtsmärchens in der Oper.

 

Vielen Dank, für das tolle Interview Berenike! (:

Zur Übersicht

Unsere Service-Angebote

Für StudienanfängerInnen

Für Eltern und LehrerInnen