Studienbotschafter*innen

Mein Blog

„Mein Leben, meine Uni, mein Blog…“

Till Gaßmann

Kleiner Tagesausflug gefällig?

Vor zwei Wochen hatten eine Freundin und ich mal wieder Lust etwas gemeinsam zu unternehmen. Da fiel uns der Saaleradweg ein, der entlang der Saale von seinem Ursprung bis hin zur der Mündung in die Elbe führt und echt schön sein soll, da man neben viel Natur auch an so manch einer historischen Stadt, wie z.B. Weimar, Jena oder Naumburg vorbeikommt.

Also entschlossen wir uns den Gerüchten zu folgen und den Saaleradweg mal zu testen. Natürlich nicht die ganze Strecke, aber einen kleinen Abschnitt. Wir entschlossen uns für den Weg von Halle nach Naumburg, weil man mit unserem Semesterticket (für weitere Infos: https://www.studentenwerk-halle.de/ueber-uns/mdv-semesterticket/) noch gratis bis nach Naumburg kommt. Die knapp 60km für einen Tagesausflug mit Pausen klangen auch noch machbar. Naumburg ist nämlich auch für seinen Dom, der Weltkulturerbe ist, und seine historsche Innenstadt bekannt.

Gesagt, getan: Wir schnappten uns unsere Fahrräder und radelten schon gegen 9 Uhr nach einem kurzen Frühstück los, um schon ein bisschen der Strecke vor der starken Mittagshitze geschafft zu haben.

1. Etappe: Halle -> Merseburg (ca. 20km)

Zunächst führte uns der Radweg entlang der Rabeninsel, durch den Süden von Halle bis nach Ammendorf, durch das hallesche Industriegebiet, dann entlang einiger Landstraßen und der Saale bis nach Merseburg. Bis auf mehrere kurze Unterbrechungen ist der Abschnitt (noch) nicht so schön. In Merseburg angekommen, machen wir einen kurzen Stopp in der Innenstadt und genossen im Schatten des Merseburger Doms unsere Getränke. Im Nachhinein würde ich empfehlen in Merseburg zu starten, das kürzt dann auch noch mal knapp 20km ab. Geheimtipp: Alternativ kann man statt weiter, wie wir, nach Naumburg zu fahren auch zu einen der größeren Badeseen (u.a. Geiseltalsee, Raßnitzer & Wallendorfer See) fahren, pro Strecke sind das zwischen 8-15km.

2. Etappe: Merseburg -> Weißenfels ca. 23km

Nach der kurzen Pause radelten wir direkt weiter. Der Radweg führten nun wieder an der Saale, Feldern und kleinen Ortschaften entlang. In Bad Dürenberg kann man sich das Gradierwerk anschauen, welches auf besondere Art und Weise kühle und saubere Luft produziert. Von hier aus mussten wir dann wegen Baustellen, eine längere Umleitung über Landstraßen fahren, bevor es dann wieder auf schönen Radwegen durch die Natur weiterging. In Weißenfels angekommen machten wir unsere längere Verschnaufpause, holten uns kühle Getränke und ließen uns in die Liegestühle des Kanuvereins direkt an der Saale fallen. Das tat gut!

3. Etappe: Weißenfels -> Naumburg (ca. 17km)

Nachdem wir festgestellt hatten, dass wir jetzt schon zwei Drittel hinteruns hatten, entspannten wir uns noch mehr und radelten gemütlich weiter. Dieser Abschnitt war mit am schönsten; Der Radweg schlängelte sich durch die Natur, an kleinen Dörfern entlang, umgeben von Weinbergen des Saale-Unstrut-Gebietes, Lokalen und Winzern, sowie von kleinen Burgen. Wenn man sich die Zeit nimmt kann man letztere auch besuchen. Um halb drei kamen wir dann in Naumburg an, schlossen unsere Fahrräder an und spazierten ein bisschen durch die historische Innenstadt auf der Suche nach unseren wohlverdienten Eisbechern. Nachdem unsere Mägen wieder gefüllt waren, schauten wir uns noch ein bisschen weiter um, der Besuch des Naumburger Doms, ist eine Empfehlung wert! Kleiner Funfact, selbst George Clooney war dort schon mal zu Besuch, auch wenns nur für einen Filmdreh war ;)

Mit der Bahn fuhren wir dann am späten Nachmittag wieder zurück nach Halle. Alles in allem kann ich die Strecke als Tagesausflug empfehlen! Wenn man ein bisschen abkürzen bzw. sich den ersten etwas unschöneren Abschnitt sparen möchte, reicht es wie gesagt auch vollkommen wenn man in Merseburg startet. Auch die Strecke Halle - Merseburg mit der guten S-Bahn-Anbindung ist für uns Studierende gratis!

P.S.: Falls du dich jetzt fragst, ob du die Strecke schaffst, kann ich dir so viel verraten: Wir sind auch nicht die sportlichen Radfahrer*innen und haben es trotzdem ganz gut mit unseren normalen Stadträdern geschafft. Denn so viel Steigung gibt es auf der Strecke tatsächlich nicht und wenn es an den ein, zwei Stellen doch mal zu steil wird, ist es auch keine Schande die 50m hochzuschieben :)

Na dann viel Spaß bei deinem Ausflug! 

Zur Übersicht

Warum studieren?

Studieren in Halle

(Studenten)Leben in Halle

Service und Beratung

Für Studienanfänger*innen