Studienbotschafter*innen

Till Gaßmann

Ich will wissen, was uns prägt.

Ich studiere Erziehungswissenschaft und bin Studienbotschafter für Erziehungswissenschaft

Studienbotschafter Till Gaßmann

Ein Wechsel des Studienfachs ist kein Drama

Ich bin ein absolutes Stadtkind. Geboren in Duisburg aufgewachsen in Moers, bin ich daran gewöhnt, dass EINE Stadt sofort in die NÄCHSTE übergeht. Und obwohl ich mich im überfüllten Ruhrgebiet immer sehr wohl gefühlt habe, wollte ich nach dem Abi trotzdem etwas ganz Neues kennenlernen.

Nach dem Praktikum in einer Anwaltskanzlei, wollte ich Jura studieren. Nicht unbedingt, weil ich es toll fand, sondern eher, weil ich nichts besseres wusste. Also bewarb ich mich bundesweit. Die Zusage aus Halle habe ich auch deshalb angenommen, weil das Fach in den einschlägigen Rankings sehr gute Bewertungen hatte.

Meinen neuen Studienort kannte ich zuvor überhaupt nicht. Als ich mit dem Zug hier ankam, war es schon komisch, so auf sich allein gestellt zu sein. Es war zugleich die Zeit der Flüchtlingskrise und so begann ich, mich in der Flüchtlingshilfe zu engagieren. Wenig später bekam ich einen Tandem-Partner, ein junger Syrer, den ich bei seinen ersten Schritten an der Uni begleitet habe. Das soziale Engagement war für mich ein guter Einstieg in mein neues Leben, denn so habe ich im Lauf der Zeit viele Leute kennengelernt, die ähnlich wie ich ticken.

Halle ist eine tolle Stadt zum Studieren. Vor allem die Altstadt hatte es mir sofort angetan, denn bei uns im Ruhrgebiet findet man so etwas kaum; viele Innenstädte wurden im zweiten Weltkrieg zerstört. Bei Veranstaltungen der schulischen Berufsorientierung habe ich einige Unis in meiner Nähe kennengelernt, die im Wesentlichen aus grauen Betonklötzen bestanden. Das ist kein Vergleich mit Halle!!!

Auch im Umfeld der Uni ist der Wohlfühlfaktor enorm hoch. Es gibt überall schöne Plätze mit  historischen oder neu entstandenen Gebäuden. Und es gibt eine reiche Clubszene. Dazu noch die vielen Angebote des Universitätssportzentrums, so lässt es sich hier wirklich gut leben!!!

Inzwischen bin ich vom Wohnheim in eine Dreier-WG ins gründerzeitlich geprägte Paulusviertel umgezogen. Meine Mitbewohner sind alle sozial engagiert, ich habe sie über die Organisation „Rock your Life Halle e.V.“ kennengelernt, die sich um Kinder aus bildungsfernen Familien kümmert.

Die vielen Freundschaften sind auch ein Grund, warum ich mich in Halle inzwischen zu Hause fühle. Nur zweimal im Jahr fahre ich noch in meine alte Heimat. - Doch so glatt, wie das jetzt alles klingt, war der Weg bis zu diesen Zustand natürlich nicht. Es hat vier Jahre (!) gedauert, bis ich nicht nur mit meinem Studienort sondern auch mit meinem Studienfach Fach zufrieden war. 2016 schmiss ich mein Jurastudium und begann mit Lehramt für Mathematik und Geschichte. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat mir Spaß gemacht, aber der starre Schulkontext hat mir zu wenig Raum für eigene Ideen gelassen. Und so wechselte ich ein zweites Mal den Studiengang und bin nun seit 2018 für Erziehungswissenschaften mit dem Zweitfach Politikwissenschaften eingeschrieben.

Seitdem habe ich endlich das Gefühl, angekommen zu sein. Unter meinen Kommilitonen habe ich viele Gleichgesinnte getroffen. Leute, die sich engagieren und etwas in der Gesellschaft zum Guten bewegen wollen. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich Euch sagen: Auch ein wiederholter Wechsel des Studienfachs ist kein Drama. Und deshalb solltet Ihr den Mut dazu haben, wenn ihr das Gefühl habt, dass Eure Wahl falsch war.

Aus meinem Blog

Warum studieren?

Studieren in Halle

(Studenten)Leben in Halle

Service und Beratung

Für Studienanfänger*innen