Studienbotschafter*innen

Blogbeiträge meiner Vorgänger

DIE DREI MUSKETIERE- Deutsche Musical-Erstaufführung

Am 18.03. fand um 19.30 Uhr die Deutschlandpremiere von „Die drei Musketiere“ in der Oper Halle statt und ich durfte mir das ganze anschauen :)

 

- Buch von Peter Raby mit Francis Matthews

- Musik von George Stiles

- Gesangstexte von Paul Leigh

- Originalkonzept von William Hobbs

- nach dem Roman von Alexandre Dumas

- Deutsch von Roman Hinze (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch)

- Musikalische Arrangements von Frank Hollmann

 

 

 

Ich war natürlich nicht alleine dort, sondern mit meiner Mutti ;)

Als wir ankamen, war es schon gut gefüllt. Das Ambiente in der Oper ist natürlich wahnsinnig toll und wenn man weiß, wie die Oper von außen aussieht, kann ich nur sagen: Von innen ist es noch viel schöner.

Die Oper von außen [Foto: www.mapio.net]

Wir hatten super Plätze an dem Abend (Reihe 3, sehr mittig).

[Foto: MLU, J.Klepzig]

Dann endlich ging es los. Das Orchester eröffnete das ganze Spektakel. Ich denke jeder kennt „Die drei Musketiere“, aber hier nochmal eine kurze Zusammenfassung von der Handlung:

Der Franzose d‘Artagnan macht sich im Jahr 1625 auf den Weg nach Paris, um sich den Musketieren des Königs anzuschließen...doch das ist nicht so einfach wie gedacht. Relativ schnell findet er die drei Musketiere Athos, Porthos und Aramis, doch in ihren Augen ist der junge Franzose nur eine Witzfigur. Nach anfänglichen Schwierigkeiten merken die drei Musketiere jedoch, dass d‘Artagnan gut in die „Gruppe“ passt und so versuchen die vier, die Ehre der Königin zu retten. Doch was wäre eine gute Geschichte ohne eine Liebesgeschichte und böse Charaktere. D‘Artagnan verliebt sich in die junge Constance; die gemeine und hinterlistige Milady de Winter möchte das Glück zerstören, da d‘Artagnan ihre Pläne durchkreuzt hat und es gelingt ihr auch fast... getreu dem Motto »Einer für alle, alle für einen!« schaffen es die vier Männer aber, die Milady de Winter zu besiegen und somit gibt es auch hier ein Happy End a la Hollywood bzw. Paris ;)

Die Aufführung ging ganze 2,5 Stunden und es war großartig. Die Bühnenkulisse, die Kostüme und die Schausteller waren perfekt aufeinander abgestimmt. Als das Stück zu Ende war, gab es tosenden Applaus.
Alles in allem also ein toller Abend...gerne wieder.

Wer gerne in die Oper, Theater,... geht: Hier einmal der Link zu den Bühnen Halle:

http://www.buehnen-halle.de/

Es lohnt sich auf jeden Fall.

 





 

Zur Übersicht

Warum studieren?

Studieren in Halle

(Studenten)Leben in Halle

Service und Beratung

Für Studienanfänger*innen