Studienbotschafter*innen

Mein Blog

„Achtung: Fernweh“

Ana-Sofia Gómez Sanchez

Meine erste Woche in Palermo

Die erste Woche war wegen organisatorischer Dinge stressig, aber ich hatte auch viel Spaß dank des ESN (Erasmus Student Network) von Palermo.

Nach einer langen Reise bin ich endlich in Palermo angekommen. Ich habe endlich alle meine Mitbewohner*innen kennengelernt. Ich wohne in einer sehr internationalen WG zusammen mit drei anderen Leuten. Es gibt einen Studenten aus Frankreich, eine Studentin aus Polen, eine Studentin aus Deutschland und ich aus Mexiko. Wir sprechen miteinander auf Englisch, aber ich kann regelmäßig mit der Deutschen mein Deutsch üben. Ich bin sehr froh darüber! Sie machen alle ein Auslandssemester hier in Palermo und von Anfang an haben wir uns sehr gut miteinander verstanden und jetzt eine sehr gute Freundschaft geschlossen. Wir kochen zusammen, gehen zusammen auf die Partys, entdecken zusammen die Stadt und viel mehr. Ich bin sehr zufrieden damit.

Der Stress hat angefangen, als ich herausgefunden habe, dass aus den 7 Kursen, die ich hier an der Uni von Palermo machen wollte und die in meinem Learning Agreement waren, nur 2 tatsächlich stattfinden würden. Man kann sein Learning Agreement ohne Probleme ändern, wenn man schon im Ausland ist. Das Problem bei mir war/ist, dass viele von den Kursen, die für das Wintersemester geplant waren, jetzt nur im Sommersemester stattfinden werden. In diesem Wintersemester gab es dann plötzlich fast gar keine Module auf Englisch mehr, sondern nur auf Italienisch. Und obendrein ist die Uni von Palermo dafür bekannt, ein bisschen chaotisch zu sein (es gibt ein Sprichwort, das sagt: UNIPA (die Uni von Palermo): das O steht für Organisation :P). Du muss 10+ Emails schreiben, bis jemand dir antwortet und du musst überall nach Infos suchen, denn die Information wird dir nie einfach so gegeben. Man weiß teilweise gar nicht wo, wann oder wie die Vorlesungen stattfinden werden. Das kostet mich viel Energie und Stress und bisher bin ich immer noch nicht sicher an welchen Kursen ich teilnehmen werde, aber wenigstens habe ich mich schon mit meinem Koordinator getroffen und jetzt ist es alles ein bisschen klarer. Mehr zum Thema meines Studiums hier in Palermo in einem anderen Blogeintrag!

Im Gegenteil zur Uni ist das ESN unglaublich gut organisiert. Sie waren schon sehr aktiv mit vielen Veranstaltungen und Partys seit einer Woche vor dem Start des Semesters und auch natürlich während dieser ersten Woche. Sie hatten bisher einen "Welcome-Day", Tagesausflüge, einen Beer-Pong-Abend, eine Kneipentour, Strandtage, und viel mehr organisiert! Aber meine absolute Lieblingsveranstaltung bisher war die Schatzsuche durch die Stadt. Man konnte sehen, dass die Organisatoren*innen sich so viel Mühe gegeben haben. Die Aktivitäten waren sehr cool und wir konnten viel von der Stadt sehen und kennenlernen. Die Schatzsuche hat fast 7 Stunden gedauert und wir waren so müde am Ende, aber mein Team (meine Mitbewohner*innen und ich) hat den dritten Platz gewonnen und eine Limoncelloflasche (ein typisch sizilianisches Getränk) dafür bekommen. Es hat sich gelohnt!

Nach der Erfahrung der ersten Woche in meinem Auslandssemester würde ich euch die folgenden Tipps geben:

  • Vergewissert euch bei eurer Ankunft, dass alle Kurse, die in eurem Learning Agreement standen, tatsächlich stattfinden. Wenn nicht, macht die Änderungen in eurem Learning Agreement und ladet die neue Version in euer Mobility-Online Konto hoch, damit ihr das Geld des Erasmus-Stipendiums bekommen könnt.
  • Kontaktiert das ESN eurer Stadt und nehmt an allen Veranstaltungen teil, um andere Leute zu treffen und Spaß zu haben. 
  • Denkt auch daran, euch die ESN-Karte zu besorgen, um alle Ermäßigungen für Erasmus-Studierende zu genießen, die z.B. einige Flugrabatte bei Ryanair beinhalten, damit ihr während eures Auslandssemesters noch mehr reisen könnt. Die Karte ist gültig für ein Jahr und ihr könnt die Rabatte immer noch benutzen, wenn ihr z.B. zurück in Deutschland seid.

 

Zur Übersicht

Warum studieren?

Studieren in Halle

(Studenten)Leben in Halle

Service und Beratung

Für Studienanfänger*innen