Studienbotschafter*innen

Mein Blog

„Du bist, was du isst“

Jacqueline Koch

Fleisch aus dem Labor - würdest du das essen?

A) Boah, ne!

B) Wieso nicht?

Foto: Es liegen frische Hackfleisch-Parties auf dem Grill.

Foto: Es liegen frische Hackfleisch-Patties auf dem Grill.

Wer sich nicht vor „normalem“ Fleisch ekelt, muss sich auch nicht vor Laborfleisch ekeln: Fleischzellen aus dem Labor gleichen Fleischzellen aus lebenden Tieren. 2013 wurde der erste Burger aus dem Labor präsentiert: ein Hackfleisch-Pattie. Stimmt das Verhältnis von Muskel- zu Fettzellen, kann Lebend- und Laborfleisch nicht unterscheiden werden. 
 

Was hat sich seitdem an der Laborfleisch-Front getan? 

A) Gibt’s schon im Supermarkt 
B) Kurz vor der weltweiten Markteinführung 
C) Weiß keiner so richtig 

Eine Laborfleisch-Produktion aus den USA soll kurz davor sein, seine Produkte in einem Restaurant in Singapur zu verkaufen. Von der Massenproduktion ist Laborfleisch aber noch weit entfernt. 
 

Ist Laborfleisch gesünder oder ungesünder als Fleisch aus lebenden Tieren? 

A) Gesünder 
B) Ungesünder 

Am Ende wäre Laborfleisch vermutlich etwas gesünder als Fleisch aus lebenden Tieren. Der Grund: Forscher*innen könnten besser prüfen, ob sich Keime im Fleisch gesammelt haben. Die Gesundheitsgefahren, die von zu viel Fleischkonsum ausgehen, gibt’s aber auch bei Laborfleisch: z.B. erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 
 

Wenn Fleisch im Labor wächst, muss dafür kein Tier geschlachtet werden. Aber entsteht Laborfleisch wirklich ohne Tierleid? Fleisch aus dem Labor käme wahrscheinlich mit weniger landwirtschaftlichen Ressourcen aus. Aber es ist auch klar, dass Laborfleisch die gleiche Energie braucht, wie ein wachsendes Lebewesen. Du merkst also schon, ein sehr strittiges Thema, das sich stetig weiterentwickelt. 

Würdest du das Laborfleisch probieren? 

Beste Grüße
Jacky

 

Zur Übersicht

Warum studieren?

Studieren in Halle

(Studenten)Leben in Halle

Service und Beratung

Für Studienanfänger*innen