Studienbotschafter*innen

Mein Blog

„Du bist, was du isst“

Jacqueline Koch

Der Countdown läuft!

Chemie macht Spaß, weil sie Neugier, Kreativität und Handwerk vereint. Jeden Tag kann man etwas Einzigartiges entfachen.

Zu sehen ist ein Wunder der Chemie.

Foto: Die Wunder der Chemie - Trockeneis sieht einfach gut aus.

Hast du schon mal über ein Chemiestudium nachgedacht? Nein? Dann wird es höchste Zeit. Wenn du den Chemieunterricht in der Schule nicht langweilig fandest, hast du die besten Vorausetzungen dafür. Beim eigenständigen Experimentieren in der Uni stehen täglich Spaß und Freude auf dem Programm.

Ach wie gut, dass Chemie an der Uni Halle ein zulassungsfreier Studiengang ist. Das bedeutet, du kannst dich ganz entspannt bis zum 15.10. einfach einschreiben. Die einzige Voraussetzung, die es gibt, ist das bestandene Abitur. 

Die Kleidung chinesischer Mumien, selbstheilende Polymere, Flüssigkristalle für LCD´s, Materialien für neuartige Datenspeicher oder Wasserstofferzeugung mittels Sonnenlicht – Für diese und viele weitere Forschungsschwerpunkte bietet die Chemie in Halle beste Studienvoraussetzungen. Klingt interessant? Die Uni-Labore auf dem Weinberg-Campus bieten die optimalen Bedingungen dazu.  

Hier die Eckdaten zum Studium:
-    Chemie mit Abschluss Bachelor of Science 
-    Ein-Fach-Bachelor mit 180 LP (Leistungspunkte)
-    Regelstudienzeit 6 Semester 
-    Anschließend den Chemie-Master (4 Semester, 120 LP)

Worauf wartest du noch? Alle Informationen und den Ablauf der Einschreibung findest du hier.

Wenn du noch irgendwelche Fragen hast, dann melde dich gerne bei und im Studyphone. Du erreichst uns Montag bis Freitag von 13 bis 20 Uhr telefonisch oder per Mail. 
Telefon: 0345 55-215 -50 / -51
E-Mail: 
 

Viel Spaß
Deine Jacky
 

P.S.: Wenn du jetzt noch anfangen möchtest zu studieren, ist vielleicht auch dieser Beitrag interessant für dich: Wie das Studium finanzieren?
 

Zur Übersicht

Warum studieren?

Studieren in Halle

(Studenten)Leben in Halle

Service und Beratung

Für Studienanfänger*innen