Kulturen der Aufklärung (M.A.)

Aufklärung, Religion und Wissen – diese drei Stichworte interessieren dich auch nach einem abgeschlossenen Bachelorabschluss? Du willst wissen, wie die Konzepte und Kulturmuster der Moderne auch in Gegenwart und Zukunft Einfluss nehmen? Die Diskussion, welche Rolle die Religion auch heute noch spielt, wird von dir verfolgt? Die Macht, welche eine Wissensgesellschaft für sich beansprucht, möchtest du näher definieren können? Dann kann dieser Masterstudiengang eine Möglichkeit für dich sein, dein eigenes Wissen zu vertiefen. Hier gibt es nähere Informationen dazu.

Was erwartet mich im Master?

Im nicht konsekutiven Masterstudium „Kulturen der Aufklärung“ geht es um die sich im 18. Jahrhundert auflösende traditionelle Ordnung des Handelns, Glaubens und Wissens. Dieser Wandel wird im Blick auf Religion und Wissen betrachtet. In Halle gibt es zwei Punkte, welche für sich sprechen. Der eine ist, dass es hier in der mitteldeutschen Region eine Vielzahl von Literatur- und Kunstmuseen, historische Bibliotheken, Archive und Kultur- und Naturdenkmäler gibt, da sie eine der produktivsten Landschaften der europäischen Aufklärung war. Der andere ergibt sich daraus. Diese Präsenz lässt einen hohen Praxisanteil im Studium zu. Partner für diese Elemente des Studiengangs sind zum Beispiel die Franckeschen Stiftungen in Halle, die Kulturstiftung Dessau-Wörmlitz, die Klassik-Stiftung Weimar oder das Novalis-Museum Schloss Oberwiederstedt. Konzeptionelle und kulturpraktische Arbeit greifen bei diesem Master ineinander.

Welche konkreten Studienprogramme bietet die Uni Halle in diesem Fachgebiet?

Nach einem Einführungsmodul über Aufklärung, Religion und Wissen als interdisziplinären Forschungsgegenstand gibt es Themenmodule zu belegen. Geschichte, Philosophie und jüdische Studien, evangelische Theologie, Erziehung und Bildung, Literatur und Ästhetik sowie Wissen und Wissenstransfer stehen im Studienprogramm. Weiterhin gilt es ein Praxismodul in kooperierenden Kulturinstitutionen zu absolvieren. Hier kannst du dich wissenschaftlich mit Originalen beschäftigen (Vorbereitung einer Ausstellung, Leihverkehr organisieren) oder Forschungsergebnisse vermitteln (Öffentlichkeitsarbeit, Kulturpädagogik). Deine Masterarbeit kannst du in einem Schwerpunktfach schreiben. Weitere Informationen zum Aufbau des Studiengangs, Bewerbung und Ansprechpartner findest du hier:

Kulturen der Aufklärung - Interdisziplinäres Masterstudium (M.A.), Master (120 LP), zulassungsfrei

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um zum Masterstudium „Kulturen der Aufklärung“ zugelassen zu werden, brauchst du einen Bachelorabschluss in Germanistik, Kulturwissenschaft, Anglistik, Romanistik, Philosophie, Pädagogik, Ethnologie, Ev. Theologie, Geschichte, Judaistik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik oder Soziologie mit mind. 90 LP oder in einem anderen vergleichbaren Studienabschluss mindestens mit der Note 2,4. Weiterhin musst du für dieses Studium Sprachkenntnisse des Englischen und einer romanischen oder biblischen Sprache nachweisen können. Genaueres zu den allgemeinen und fachspezifischen Zulassungsvoraussetzungen findest du hier:

Für welche Berufsfelder qualifiziert mich der Master?

Da dieser Masterstudiengang sowohl forschungs- als auch praxisorientiert ist, eröffnen sich dir verschiedene Möglichkeiten. Du kannst nach dem Studium erst promovieren oder gleich berufstätig werden. Hier gibt es die Berufsfelder des Wissensmanagements, der Bildung- und Kulturinstitutionen und der Öffentlichkeitsarbeit. Konkreter kannst du beispielsweise als Journalist Einsichten in aufklärerische Grundlagen unserer gesellschaftlichen Institutionen und Normen vermitteln. Oder du nutzt deinen breiten Überblick über die Epoche der Aufklärung und deine Praxiserfahrungen in national oder international bekannten Kulturinstitutionen. In der wissenschaftlichen Laufbahn kannst du dich an Forschungszentren wenden.

Wo bekomme ich noch mehr Infos?

Was es sonst noch zum Masterstudiengang „Kulturen der Aufklärung“ zu wissen gibt, erfährst du, wenn du den Links in der rechten Spalte folgst. Für spezielle Fragen zum Studium kannst du dich am besten an den Fachstudienberater wenden, dessen Kontaktdaten du ebenfalls auf der rechten Seite findest.