Medizinische Physik (M.Sc.)

Wohl kaum eine andere Wissenschaft hat in der Geschichte so große Fortschritte gemacht wie die Medizin. Dazu zählen nicht nur neue Medikamente sondern in hohem Maße auch fortschrittliche Geräte, Maschinen, Mess- und Diagnoseverfahren. Unterstützt werden die Ärzte von Physikern, die sich auf den Bereich der Medizin spezialisiert haben. Wenn du mit deiner Arbeit als Physiker also gleichzeitig Menschen helfen willst, wieder gesund zu werden, und es dein Ziel ist, immer neuere, fortschrittlichere Verfahren und Materialien zu entwickeln, dann ist einer der begehrten 20 Masterstudienplätze in „Medizinischer Physik“ an der Uni Halle genau das richtige für dich!

Was erwartet mich im Master?

Im Masterstudiengang „Medizinische Physik“ beschäftigst du dich hauptsächlich mit den Bereichen Biophysik, physikalische Grundlagen der Medizintechnik, Strahlentherapie, Dosimetrie, Nuklearmedizin sowie mit der medizinischen Bildgebung und Optik. Außerdem sind in den Studiengang einige rein medizinische Fächer integriert, sodass du schon früh mit der medizinischen Seite deines Berufs in Verbindung kommst.

Ein weiterer, nicht unwesentlicher Teil deines Studiums ist die Forschung, um einen stetigen Fortschritt zu gewährleisten.

Welche konkreten Studienprogramme bietet die Uni Halle in diesem Fachgebiet?

Das Besondere am Masterstudiengang der „Medizinischen Physik“ an der Uni Halle ist die enge Verbindung der zwei Fächer Medizin und Physik auf der einen und die gute Kooperation zu zahlreichen Forschungseinrichtungen auf der anderen Seite. Es existiert eine enge Zusammenarbeit mit den Instituten für Chemie und Mathematik sowie dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik und dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik, beide nur wenige Minuten vom Physikcampus entfernt. Egal, ob du gerade an neuen Röntgengeräten forschst, oder mehr über die Wirkung des Ultraschalls erfahren möchtest, erfahrene Experten aus der Praxis sind nie weit weg. Das Studium ist in Module aufgeteilt, so wie du es bereits von deinem Bachelorstudium kennst. Am Ende eines jeden Moduls steht entweder eine Klausur, eine mündliche Prüfung oder ein Forschungsbericht an. Am Ende des vierten Semesters reichst du schließlich deine Masterarbeit ein.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um zum konsekutiven Masterstudium „Medizinische Physik“ zugelassen zu werden, brauchst du einen 180-LP-Bachelorabschluss in Medizinischer Physik. Diesen kannst du entweder an der Uni Halle oder auch an einer fremden Uni gemacht haben. In Ausnahmefällen werden auch Absolventen des Bachelorstudiengangs „Physik“ oder Studenten einer Fachhochschule zugelassen, diese müssen dann aber im Masterstudiengang die Kenntnisse, die ihnen fehlen, nachholen. Neben dem Bachelorabschluss musst du zusätzlich Englisch-, Mathematik- und Physikkenntnisse nachweisen. Genaueres zu den allgemeinen und fachspezifischen Zulassungsvoraussetzungen findest du hier:

Für welche Berufsfelder qualifiziert mich der Master?

Die meisten Absolventen eines Masterstudiengangs in „Medizinischer Physik“ arbeiten in der medizinischen Industrie, in Krankenhäusern, Laboren oder Forschungseinrichtungen. Aber auch die Arbeit an Schulen und Hochschulen ist möglich. Ihr Expertenwissen ist in der Wirtschaft gefragt, weshalb sie auch oft beratenden Tätigkeiten nachgehen.

Wo bekomme ich noch mehr Infos?

Was es sonst noch zum Masterstudiengang „Medizinische Physik“ zu wissen gibt, erfährst du, wenn du den Links in der rechten Spalte folgst. Für spezielle Fragen zum Studium kannst du dich am besten an den Fachstudienberater wenden, dessen Kontaktdaten du ebenfalls auf der rechten Seite findest. Er hält auch einen mehrseitigen Infoflyer bereit, der alle Fragen rund ums „Medizinische Physik“-Studium restlos beantwortet.