Wirtschaftsmathematik (M.Sc.)

Du hast bereits einen Bachelorabschluss in „Wirtschaftsmathematik“ und möchtest gerne einen Master folgen lassen? Natürlich ist die Auswahl groß, doch was liegt näher als ein Master in „Wirtschaftsmathematik“, mit dem du dein Wissen vertiefst und dich in den Fächern Mathematik, Wirtschaftswissenschaften und Informatik spezialisierst? Folgend findest du die wichtigsten Informationen zu diesem Studiengang.

Was erwartet mich im Master?

Der Master ist konsekutiv, er baut also auf dein bisheriges Wissen auf. Du wirst verstärkt lernen, selbstständig wissenschaftlich zu arbeiten, wirst dein Wissen vertiefen und wirst mit einem erfolgreichen Abschluss befähigt sein, Projekte zu leiten und eigenverantwortlich zu arbeiten .

Welche konkreten Studienprogramme bietet die Uni Halle in diesem Fachgebiet?

Das Studium dauert in der Regel vier Semester. In dieser Zeit musst du Module in den Fächern Mathematik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften belegen sowie zum Schluss eine Masterarbeit anfertigen. Module in den einzelnen Fächern sind beispielsweise Funktionsanalyse und stochastische Prozesse (Mathematik), Informatik und drei verschiedene wirtschaftswissenschaftliche Vertiefungen. Weitere Informationen zum Aufbau des Studiengangs, Bewerbung und Ansprechpartner findest du hier:

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Für alle Masterstudiengänge gilt: Es gibt allgemeine und fachspezifische Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um das Studium beginnen zu können. Zu den allgemeinen Voraussetzungen gehört zum Beispiel der Nachweis, einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss zu besitzen. Zurzeit unterliegt dieser Studiengang keinem NC. Das bedeutet, dass du lediglich einen abgeschlossenen Bachelor in vorzugsweise Wirtschaftsmathematik oder einem anderen gleichwertigen Studiengang, wie zum Beispiel Wirtschaftsinformatik, mit einer Abschlussnote von mindestens 3,0 vorweisen musst. Dabei ist es egal, ob du deinen Bachelor an einer Uni oder einer Fachhochschule gemacht hast. Solltest du schon einmal „Wirtschaftsmathematik“ oder einen ähnlichen Masterstudiengang studiert haben, diesen jedoch nicht „endgültig bestanden“ haben, so hast du in Halle die Möglichkeit, dich nochmals einzuschreiben und „von vorne“ anzufangen. Darüber hinaus kannst du auch ein „Transcript of Records“ vorlegen, das über die bestanden Module des Bachelorstudiums informiert. Zugelassen werden kann auch, wer eine Eignungsprüfung ablegt, oder aber zusätzliche Leistungsnachweise und Modulprüfungen aus dem Bachelorstudiengang nachweisen kann. In Zweifelsfällen entscheidet immer der Studien- und Prüfungsausschuss. Mehr Informationen zu den allgemeinen und fachspezifischen Zulassungsvoraussetzungen findest du hier:

Für welche Berufsfelder qualifiziert mich der Master?

Mit einem Masterabschluss öffnet sich dir ein breites Berufsfeld. Du hast natürlich die Möglichkeit, in der Marktforschung, der Marktanalyse, dem Controlling, im Risk Management oder bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zu arbeiten. Darüber hinaus kannst du mathematische Modelle für Unternehmen erarbeiten, wobei es um Standortplanung, Reduktion des Energieverbrauchs und Lenkung von Verkehrsströmen gehen kann. Auch wird der Umweltschutz immer wichtiger. Als Wirtschaftsmathematiker bist du in der Lage, komplexe Probleme mathematisch zu analysieren und brauchbare Lösungsansätze zu entwickeln. Außerdem solltest du natürlich im Hinterkopf behalten, dass der abgeschlossene Master den Weg zu einer weiteren Qualifizierung, einer Promotion, ebnet. Praxiskontakte, Veranstaltungen zur Berufserkundung, Absolventenkontakte sowie eine besondere IHK-Stipendieninitiative werden vom Institut für Mathematik stark gefördert.

Wo bekomme ich noch mehr Infos?

Was es sonst noch zum Masterstudiengang „Wirtschaftsmathematik“ zu wissen gibt, erfährst du, wenn du den Links in der rechten Spalte folgst. Für spezielle Fragen zum Studium kannst du dich am besten an den Fachstudienberater wenden, dessen Kontaktdaten du ebenfalls auf der rechten Seite findest.