Antwort garantiert

Fragen zum Studium oder zum Leben in Halle?

Du kannst uns jederzeit per E-Mail erreichen:

Mein Studiengang
Agrarwissenschaften

Wo kommt eigentlich mein Brötchen her?

… vom Bäcker. Richtig!

Wo hat der Bäcker das Mehl her?

… von der Mühle. Auch richtig! Und weiter???

Spätestens an diesem Punkt wissen viele nicht mehr, was, wie, wo.

Bei der Agrarwissenschaft geht es vor allem um die Erzeugung von Nahrung, welche gekoppelt ist an die Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu verschiedenen Endprodukten. Die Landwirtschaft ist, besonders in der heutigen Zeit, auch noch ein wichtiger Rohstofflieferant, da es einen steigenden Bedarf an Energie gibt. Ebenso kommen steigende Bevölkerungszahlen verbunden mit höheren Nahrungsmittelbedarf, die Verstädterung und damit ein steigender Bedarf an Ackerfläche hinzu … und dann bitte alles nachhaltig!!

Du siehst also, die Agrarwissenschaft beschäftigt sich mit vielerlei Themen und Diskussionen und hat auch immer einen starken wirtschaftlichen Aspekt.

Und warum ausgerechnet Halle?

Gute Frage. Um ehrlich zu sein, war es für mich das Einfachste, denn ich komme hier ganz aus der Nähe und kannte Halle deswegen bereits.

Zum einen kann man hier wirklich günstige Wohnungen im Gegensatz zu anderen Universitätsstädten finden, die dann auch hübsch sind. Egal ob im Zentrum, etwas außerhalb oder in einem Wohnheim - du findest sicher etwas.

Abends kann man in Halle gut weggehen- viele kleine Bars in der kleinen Ulrichstraße (auch genannt: "kleine Ulli"), wo für jeden etwas dabei ist oder wenn es etwas größer und lauter sein soll, gibt es noch einige andere Lokalitäten: Turm, Charles Bronson, Palette, Drushba, Schorre oder der Upperclub … irgendwo ist immer was Gutes dabei!

Was nicht fehlen darf, ist der Besuch im Bauernclub. Vom Fachschaftsrat wird zu Anfang des ersten Semesters eine Stadtralley organisiert, so eine Art “erstes Kennenlernen”. Dieses endet im Bauernclub. Dort treiben sich die meisten Studenten der Agrar-und Ernährungswissenschaft rum. Dort kann man gute Kontakte knüpfen und sich auch mal mit Dr. Hinz zur Apfelverkostung treffen ;-) Es ist jedenfalls immer sehr amüsant.

Wenn man den Tag danach nicht in die Uni muss, kann man z.B. mit dem Rad an der Saale entlang fahren oder sich im Sommer einfach auf die Peißnitz legen. Oder in den Zoo, oder an einen von vielen Badeseen fahren, in das Sommerkino gehen, oder, oder, oder … es wird definitiv nicht langweilig werden.