Studienangebote mit NC

(Illustration: MLU Johannes Kretzmar aka Beetlebum)

Wenn ein Studienangebot einen NC hat, bedeutet das zunächst einmal nur, dass die Zahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze begrenzt ist (Hörsäle und Labore sind nun mal nicht aus Gummi). Da es bei solchen Studiengängen in der Regel mehr Bewerber gibt als Plätze, muss eine Auswahl erfolgen. Wichtigste Auswahlkriterien sind dabei entsprechend gesetzlicher Vorgaben die Abiturnote und Wartesemester. Auch bei einigen NC-Studienangeboten sind fachspezifische Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen (z.B. Eignungsprüfungen).

Es ist ein Gerücht, dass die sog. NC-Grenzwerte vorher festgelegt und dann „geschafft“ werden müssen. Richtig ist, dass erst nach Abschluss der Auswahlverfahren bekannt ist, wie die Abiturnote des „schlechtesten“ Bewerbers war, der in der jeweiligen Studienrichtung den letzten Studienplatz bekommen hat. Es gibt zwar Erfahrungen über die Jahre, wie der Grenzwert ungefähr ausfallen wird – konkret jedoch kann es niemand wissen, wer sich bei uns mit welchen Abiturnoten bewerben wird. Anders gesagt, bist du der einzige Bewerber z.B. mit einem 2,8er Abitur, bekommst du eine Zulassung – auch wenn der NC-Grenzwert im Vorjahr bei 1,4 gelegen haben sollte. Du bist in so einem Fall im aktuellen Jahr eben der beste Bewerber und wirst daher zugelassen …

Tipp:

Eine komfortable Recherchemöglichkeit zu den Zulassungschancen an der Uni Halle bietet die Facebook-App „NC-Ampel“.

Ausführliche Infos zum NC-Verfahren