Interkulturelle Europa- und Amerikastudien (IKEAS)

In der immer weiter zusammenwachsenden Welt werden zunehmend Spezialisten benötigt, die länderübergreifend arbeiten und sich in Kultur und Sprache mehrerer Länder sicher bewegen können. Kultur, Politik und Wirtschaft, Verlagswesen und Medien, Bildungs- und Kulturinstitutionen agieren längst grenzüberschreitend und stellen hohe Anforderungen an die sprachliche und interkulturelle Kompetenz ihrer Mitarbeiter.

Wie läuft das Studium der Interkulturelle Europa- und Amerikastudien ab?

Bei einem Studium der Interkulturellen Europa- und Amerikastudien studierst du zwei Kulturen, mit einer davon wirst du dich intensiver beschäftigen.

Wenn du dich für IKEAS mit dem Schwerpunkt Angloamerikanische Studien entscheidest, kannst du dazu Deutschlandstudien, Frankreichstudien, Italienstudien, Lateinamerikastudien, Polenstudien, Russlandstudien oder Südosteuropastudien kombinieren. Du lernst beim Studium nicht nur die Kultur, sondern auch die Sprache des jeweiligen Landes.

Der Schwerpunkt Russlandstudien hingegen lässt sich mit Deutschlandstudien, Angloamerikanische Studien, Italienstudien, Lateinamerikastudien, Polenstudien, Frankreichstudien oder Südosteuropastudien kombinieren.

IKEAS lässt sich aber auch mit dem Schwerpunkt Frankreichstudien studieren. Mögliche Kombinationen wären in diesem Fall Deutschlandstudien, Angloamerikanische Studien, Italienstudien, Lateinamerikastudien, Polenstudien, Russlandstudien oder Südosteuropastudien.

Da das Studium der Interkulturelle Europa- und Amerikastudien ausschließlich mit 120 Leistungspunkten angeboten wird, musst du noch ein zweites Fach dazu wählen. Möglich sind Arabistik/Islamwissenschaft, Ethnologie, Evangelische Theologie, Geographie, Geschichte, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften.

Welche konkreten Studienmöglichkeiten bietet die Uni Halle im Fachgebiet IKEAS?

Du hast Lust, dich im Rahmen des Studiums der IKEAS mit verschiedenen Sprachen und Kulturen zu beschäftigen? Dann gilt es zuerst, einen Schwerpunkt (Angloamerikanische Studien, Frankreichstudien oder Russlandstudien) festzulegen – also eine Kultur mit welcher du dich im Verlauf des Studiums der Interkulturelle Europa- und Amerikastudien am intensivsten beschäftigen wirst. Alle Informationen zum Studium, den Kombinationsmöglichkeiten und Ansprechpartner findest du hier:

Hinweis

Studiengänge mit 60, 90 oder 120 LP (Leistungspunkte) und 2-Fach-Master müssen mit einem weiteren Fach kombiniert werden, da ein vollständiger BA-Studiengang 180 LP bzw. ein vollständiger MA-Studiengang 120 LP umfasst. Hier eine Liste aller Kombinationsmöglichkeiten.

Was kann ich später als Absolvent der IKEAS anfangen?

Als IKEAS-Absolvent bist du nach deinem Studium sozusagen ein „Kulturmittler“, also jemand, der sich mit fremden Kulturen bestens auskennt und zwischen ihnen vermittelt. Solche Menschen sind für die internationalen Beziehungen sehr wichtig, damit es nicht zu gegenseitigen Missverständnissen kommt, wenn man die fremde Kultur nicht versteht. Das gilt für die Wirtschaft ebenso wie in der Politik oder im Sozialen. Nach deinem Studium der Interkulturelle Europa- und Amerikastudien kannst du zum Beispiel in Botschaften arbeiten oder in Verlagen, die sich auf interkulturelle Kommunikation spezialisiert haben. Auch internationale Firmen und Verbände kannst du mit deinem Wissen über fremde Sprachen und Kulturen beraten oder in der Tourismusbranche arbeiten.

Wo erhalte ich weiterführende Infos zum IKEAS-Studium?

Über das Studium der IKEAS an der Martin-Luther-Universität Halle kannst du dich auch über die allgemeinen Links in der rechten Spalte informieren. Dort findest du auch Luise, unsere Studienbotschafterin. Auf ihrer Seite berichtet sie ausführlich über ihren Alltag als Studentin und über das Leben in Halle