Das ist die MLU

Eine gute Wahl

Ihr sucht eine lebendige Uni, deren Herzstück zentral und noch dazu mitten in einer historischen Altstadt liegt? Dann seid Ihr an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) genau richtig. Denn die Alma mater halensis, wie sie auch genannt wird, ist eine City-Universität, in der die Studenten die Stadt beleben und umgekehrt. 20.000 junge Leute sind hier eingeschrieben, 1800 davon kommen aus dem Ausland. Es gibt vier Standorte. Während der innerstädtische Universitätsplatz, die historischen Franckeschen Stiftungen und der neu gestaltete Steintor-Campus im Herzen der Altstadt vor allem den Geistes- und Sozialwissenschaften vorbehalten sind, bietet der weitläufige weinberg campus am westlichen Stadtrand viel Platz für die Naturwissenschaftler. Ganz in der Nähe befindet sich außerdem das Universitätsklinikum, in dem ein Teil der Medizinerausbildung angesiedelt ist.

Alt plus neu gleich Schön

Wenn Ihr zum ersten Mal den innerstädtischen Universitätsplatz betretet, werdet Ihr sofort verstehen, warum Teile dieses Ensembles mit renommierten Gestaltungspreisen ausgezeichnet worden sind: Traditionsreiche Gebäude aus dem 19.Jahrhundert prägen das Erscheinungsbild genauso wie die modernen Glasfronten der Neubeuten von Juridicum und Audimax.

Im Oktober 2015 wurde ganz in der Nähe zudem ein völlig neuer Campus eingeweiht. Der neue Steintor-Campus entstand auf dem Gelände der einstigen Landwirtschaftlichen Fakultät. Auch er ist ein Mix aus historischen Gebäuden und Neubauten. Dieses lebendige Areal ist schnell zur Heimat für Studenten und Mitarbeiter von 16 Fächern geworden.

Historische Wurzeln

Die MLU ist eine der ältesten deutschen Universitäten. Sie war ein Zentrum der deutschen Aufklärung. Ihre Wurzeln gehen auf die 1502 in Wittenberg gegründete sächsische Universität und die 1694 in Halle eröffnete brandenburgisch-preußische Fridericiana zurück. 1817 wurden diese beiden Universitäten vereinigt. Ein Ereignis, das sich 2017 zum 200. Mal jährt. Ort der Lehre ist heute übrigens ausschließlich die Stadt Halle.

Halle – kleine Großstadt ganz grün

Halle beherbergt mit der MLU die größte Hochschule Sachen-Anhalts. Mit ihren 230.000 Einwohnern ist die Stadt überschaubar, so dass sich alle Lehrveranstaltungen zu Fuß, per Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen lassen. Zuzügler werden keine Probleme haben, eine gemütliche und bezahlbare Bleibe zu finden. Es ist genügend Wohnraum zu moderaten Preisen vorhanden. Rund um den innerstädtischen Campus gibt es ebenso schöne Wohnviertel wie in der Gegend um den im Nordwesten gelegenen weinberg campus.

Seine architektonische Schönheit verdankt Halle übrigens dem Umstand, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg die am wenigsten zerstörte deutsche Großstadt war. Nach der Wende wurde sie umfassend saniert. Heute hat Halle mit seinem charmanten Altstadtkern viel zu bieten. Außerdem wurde die Stadt im Städtereport Deutschland zur „Grünsten Großstadt Deutschlands“ gekürt. Und: Sie gilt als Kulturhauptstadt Sachsen-Anhalts.