Studiengebühren

An den Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalt werden keine Studiengebühren erhoben, sofern es sich um das erste Studium handelt und der Studierende die Regelstudienzeit einhält. Demnach gibt es auch an der Uni Halle keine allgemeinen Studiengebühren. Gebühren fallen nur an bei

  • einem Langzeitstudium,
  • einem Zweitstudium und
  • in einigen wenigen Masterstudiengängen.

Langzeitstudiengebühren

Studierende, die die Regelstudienzeit ihres Studiums, unter Berücksichtigung aller Hochschulsemester an Hochschulen im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes und der Hochschulgesetze der Länder um mehr als vier Semester überschreiten, zahlen pro weiteres Semester 500 Euro. Im Masterstudium wird Bachelor und Master zusammen gezählt, so dass für beide Studiengänge nur insgesamt vier Semester zusätzlich studiengebührenfrei sind. Bei einem 6semestrigen Bachelorstudium fallen also ab dem 11. Hochschulsemester, bei einem Bachelor und Master mit insgesamt 10 Semestern Regelstudienzeit ab dem 15. Hochschulsemester Langzeitstudiengebühren an. Urlaubssemester zählen nicht als Studiensemester.

Nicht berücksichtigt werden ein einmaliger Wechsel des Studienganges bis zum Abschluss des zweiten Semesters, Studienzeiten in nichtakkreditierten Studiengängen an Berufsakademien, Hochschulen der ehemaligen DDR und privaten nichtstaatlichen Hochschulen, Studienzeiten im Ausland vor einer Studienaufnahme in Deutschland und Urlaubssemester.

Einige Beispiele:

1. Student A hat noch nie an einer Hochschule in Deutschland studiert, schließt in sechs Semestern (Regelstudienzeit) sein Bachelorstudium ab und in weiteren vier Semestern (Regelstudienzeit) einen konsekutiven Masterstudiengang. Er studiert also insgesamt 10 Semester. Er muss keine Langzeitstudiengebühren bezahlen.

2. Student B hat schon vier Semester an einer deutschen Hochschule studiert, bricht sein Studium ab und beginnt noch mal ein neues Bachelorstudium mit einer Regelstudienzeit von sechs Semestern. Dieses schließt er nach acht Semestern, also insgesamt 12 Hochschulsemestern, ab. Somit musste er in den letzten zwei Semestern Langzeitstudiengebühren bezahlen. Setzt er sein Studium in einem konsekutiven Masterstudium mit einer Regelstudienzeit von vier Semestern fort, so hat er eine langzeitstudiengebührenfreie Zeit von insgesamt 14 Hochschulsemestern. Er kann also erst mal zwei Semester im Master ohne Langzeitstudiengebühren studieren, muss ab dem 3. Mastersemester wieder für jedes weitere Semester jeweils 500 Euro bezahlen.

3. Student C hat schon zwei Semester an einer deutschen Hochschule studiert, bricht sein Studium ab und beginnt noch mal ein neues Bachelorstudium mit einer Regelstudienzeit von sechs Semestern. Dieses schließt er nach neun Semestern ab. Er hat also dann insgesamt 11 Semester an einer deutschen Hochschule studiert. Da sein Wechsel innerhalb der ersten zwei Semester erfolgte, werden diese nicht angerechnet. Es zählen also nur neun Hochschulsemester. Somit muss er keine Langzeitstudiengebühren bezahlen.

Zweitstudiengebühren

Studierende, die nach ihrem ersten Studienabschluss ein zweites, grundständiges Studium aufnehmen, müssen Zweitstudiengebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester zahlen. Dasselbe gilt auch für Masterabsolventen, die ein neues grundständiges oder weiterführendes Studium aufnehmen. Ein erstes konsekutives Masterstudium ist an der Uni Halle frei von Zweitstudiengebühren.