Arbeitskreis Inklusion des Studierendenrats

Ein Studienanfang bedeutet für viele junge Menschen den ersten Schritt in einen neuen Lebensabschnitt, verbunden mit freudiger Erwartung einerseits und Unsicherheit andererseits. Für chronisch kranke sowie physisch und psychisch beeinträchtigte StudienanfängerInnen kommen oftmals zusätzliche Erschwernisse hinzu. Für sie ist der Arbeitskreis Inklusion eine Wichtige Anlaufstelle und hilft dabei den Studienanfang und den Übergang ins Studium zu erleichtern. Besonderer Schwerpunkt des Arbeitskreises liegt hierbei auf der Forderung nach einer angemessen Gestaltung der Studienbedingungen an der MLU, die auf die Studierenden und ihre Einschränkungen eingehen und Studienbedingungen auf ihre Belange anpassen muss.

Beratung für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung zum Thema Nachteilsausgleich

Studierende mit Beeinträchtigungen können die Studienleistungen oftmals nicht in der Art und Weise erfüllen wie sie von der Hochschule vorgegeben werden. Um die aus der Beeinträchtigung entstehenden Nachteile auszugleichen gibt es für betroffene Studierende die Möglichkeit auf Grundlage eines ärztlichen Attests einen Nachteilsausgleich beim Prüfungsausschuss zu beantragen. Die Maßnahmen werden dabei individuell auf den Bedarf des Studierenden angepasst. Mögliche Nachteilsausgleiche können Schreibzeitverlängerungen, der Gebrauch von Hilfsmitteln oder auch Abweichungen von der vorgeschriebenen Anwesenheitspflicht sein. Wichtig zu beachten ist, dass es sich bei der Gewährleistung von Nachteilsausgleichen nicht um eine Bevorteilung handelt, sondern lediglich der Chancengleichheit dienen soll.

Studierende die wegen ihrer Einschränkungen Probleme im Studienalltag haben und einen Nachteilsausgleich beantragen wollen können sich an den Mitarbeiter des Behindertenbeauftragten des Senats Herrn Dr. phil. Rausch wenden. Studierende die auf Grund ihrer Einschränkungen Probleme mit Dozenten und Professoren haben können sich ebenfalls an Herrn Dr. Rausch wenden.

Dr. phil. Christfried Rausch

Barfüßerstraße 17 (hinterer Eingang)
06108 Halle (Saale)
Telefon: 0345 55-21023
Telefax: 0345 55-27256
E-Mail:

Sprechzeiten:
Di.: 9 bis 12 Uhr (mit der Sozialberatung des Studentenwerks Halle, Frau Dr. Petra Bebert, 9 bis 11 Uhr)
Mi.: 13 bis 15 Uhr