Dr. Thomas Degen, Fachstudienberater für Angewandte Geowissenschaften

Seit wann sind Sie in Halle?

Seit März 1994.

Wo waren Sie vorher?

An der FU Berlin und an der Universität Heidelberg.

Was gefällt Ihnen an Halle?

Halle hat ein nettes, frisches Flair, viel Grün und eine vielfältige kulturelle Szene. Die Menschen hier sind freundlich, die Architektur ist sehenswert – überhaupt ist die ganze Stadt in einem sehr guten Zustand. Die Universität bietet ein hervorragend strukturiertes Umfeld für Studierende und WissenschaftlerInnen. Schließlich aber nicht zuletzt: Der Universitätsplatz in der Innenstadt gehört zu den schönsten in ganz Deutschland und der neue Campus der Naturwissenschaften ist der zweitgrößte dieser Art in den neuen Ländern.

Was ist das Besondere an der MLU?

Die Universität ist einfach schön und sie hat die richtige Größe. Es gibt hier fast alle klassischen Fächer und dennoch ist sie nicht so groß, dass man als Individuum in der Masse verschwindet. Die Türen in unserem Institut stehen immer offen, wir haben einen hervorragenden Kontakt zu unseren Studierenden und die Veranstaltungen sind nicht überfüllt.

Für jeden, der Interesse an Naturwissenschaften, Prozessen und Entwicklungen hat. Man sollte gern draußen in der Natur sein und man sollte gemeinsam mit anderen im Team arbeiten können. Denn Geländeerkundungen und Exkursionen sind ein fester Bestandteil des Studiums und gehören später häufig zum Berufsalltag. Da Geowissenschaftler weltweit gebraucht werden, sollte auch ein Interesse an fremden Ländern und Kulturen vorhanden sein.

Wem würden Sie eher von diesem Studium abraten?

Ich würde niemandem abraten. Wir ermutigen jeden, zu uns zu kommen und sich über die Vielfalt dieses Studiums zu informieren. Selbst Studierende, die sich in der Schule noch nicht so sehr für Naturwissenschaften begeistern konnten, haben bei uns Feuer gefangen und wurden zu ganz hervorragenden Geowissenschaftlern. Und selbst wenn man nicht unbedingt gern mit Gummistiefeln bei jedem Wetter im Matsch unterwegs sein mag, ist man bei uns gut aufgehoben. Denn es gibt auch viele Jobs in Labors mit geregelten Arbeitszeiten.

Wo kann man mit diesem Studium Arbeit finden?

Überall auf der Welt. In Institutionen, Behörden und Unternehmen, die sich mit natürlichen Ressourcen, dem Untergrund, Wasser, Tunnel- und Straßenbau beschäftigen. Ohne GeowissenschaftlerInnen gäbe es keine Rohstoffe, viel weniger Trinkwasser, keine Baumaterialien, keinen Stahl, kein Glas, keine Farben. Wir werden einfach für fast alles und fast überall gebraucht – optimale Voraussetzungen, um nach dem Studium einen interessanten und gut bezahlten Job zu finden.