NC – Was ist das?

Die Abkürzung NC steht für Numerus Clausus, übersetzt "beschränkte Zahl". Das wiederum heißt, dass in einem Studiengang nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht. Grund dafür sind begrenzte Kapazitäten: Die Professoren und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter können nur eine bestimmte Anzahl an Studierenden optimal betreuen und auch die räumlich-technischen Ressourcen sind endlich.

Universitäts-NC und ZVS-NC

Es gibt zwei unterschiedliche NC-Formen: Den Universitäts-NC, wenn eine Universität die Zahl ihrer Plätze in Absprache mit dem Wissenschaftsministerium begrenzt und sie in eigener Regie vergibt. Und den ZVS-NC, wenn die Zahl der Studienplätze bundesweit begrenzt ist und sie durch die Zentrale Vergabestelle für Studienplätze vergeben werden. Das betrifft an der Universität Halle die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie.

Bewerben und warten

Um einen Platz in einem NC-Studiengang zu erhalten, muss man sich bei der jeweiligen Institution bewerben. Die Bewerbung mit den erforderlichen Unterlagen geht entweder an die Universität Halle oder die Stiftung Hochschulstart. Passen die Faktoren Abitur-Note, Wartezeit und ggf. Zivil- oder Wehrdienst, ist die Bewerbung auf Anhieb – im sogenannten Hauptverfahren – erfolgreich und der Studienplatz sicher.

Wer in der ersten Runde keinen Platz erhält, kann noch auf einen Nachrückplatz hoffen. Denn nicht alle, die im Hauptverfahren einen Studienplatz bekommen, nehmen ihn auch an. Die meisten Interessenten bewerben sich in mehreren Studiengängen und an mehreren Universitäten – bis zu 50 Bewerbungen sind leider keine Seltenheit mehr. Dementsprechend werden viele Zulassungen wieder frei und können den Nachrückern angeboten werden.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die sogenannten NC-Werte im Vorfeld festgelegt und von Bewerberinnen und Bewerbern „zu schaffen“ sind. Vielmehr ist es so, dass erst nach Abschluss des Bewerbungs- und Einschreibungszeitraumes ermittelt wird, welche Abiturnote die Person hat, die den letzten Studienplatz in einem NC-Fach bekommen konnte. Dieser – so heißt es korrekt – NC-Grenzwert (Grenze zwischen im aktuellen Jahr zugelassenen und abgelehnten Bewerbern) kann dann als Orientierung für die Zulassungschancen im nächsten Jahr dienen.

Das Wichtigste im Überblick

Im Folgenden sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  1. Ein NC sollte niemanden von einer Bewerbung abhalten.
  2. Es gibt keine vorgegebenen NC-Werte, die eine verbindliche und unverrückbare Grenze darstellen.
  3. Die veröffentlichten NC-Werte orientieren sich am Hauptverfahren des vergangenen Jahres. Sie sind bestenfalls eine Orientierung dafür, wie begehrt das Fach ist, sagen aber nichts darüber aus, mit welcher Abitur-Note man im Nachrückverfahren zum Zuge kommt.
  4. Eine Ablehnung in der ersten Auswahlrunde sagt nichts aus. Es ist gut möglich, dass man im ersten oder zweiten Nachrückverfahren zum Zuge kommt.
  5. Jeder kann dazu beitragen, das Chaos für die anderen Bewerber zu minimieren: Wenn man für mehrere Universitäten einen Platz bekommen hat, sollte man sich zügig entscheiden, den Platz annehmen und die anderen Plätze wieder frei melden.