Warum studieren?

Studieren in Halle

Leben in Halle

Alle StudienbotschafterInnen

Mein Blog

„Musikalisches“

Peer Guckland

Piraten!

"Jo ho ho und ne Buddel voll Rum" Wer kennt ihn nicht, diesen berühmten Anfang eines Piratenliedes?

Am 28.6. war ich im Hof der Kulturinsel zur neuesten Inszenierung des Neuen Theaters. Das i Tüpfelchen ist dabei, dass der Abend unter freiem Himmel stattfand. Wer sich einen reinen Liederabend (so wie ich, als ich vom Stück hörte) vorstellt, der wird enttäuscht. Aber das ist auch gut so, denn sonst müsste man nicht ins Theater gehen.

Die Handlung ist schnell erklärt: 9 Menschen begeben sich in die Räumlichkeiten einer Berufsunfähigkeitsversicherung und ziehen Alle eine Nummer. Sie tauchen auf einmal auf und singen mehrstimmig (a capella!) eine Piratenweise. Dieser Start wusste mich auf jeden Fall schon zu überzeugen, denn der Gesang war sehr stimmig. Ich konnte keine Unsauberkeiten hören, obwohl sich alle Schauspieler in Bewegung befanden. Nach und nach erzählte dann jeder der Piraten seine "Lebensgeschichte". Dabei gingen die Storys über Kindheitserinnerungen und Schwänken über Lebenssinnkrisen bis hin zu Mord. Ergänzt wurde dies fast immer mit einem Lied, das thematisch passte. So hörte man stimmungsvolle Shanties, aber auch die "Fantastischen Vier", Herbert Grönemeyer und Rammstein waren vertreten.

Alle Schauspieler können hervorragend singen, ob solo oder mehrstimmig ist da vollkommen nebensächlich, wobei die stärksten Momente im Ensemblegesang geschehen. Andreas Range & Nicoline Schubert spielen darüber hinaus noch Violine. Karl-Fred Müller  besetzt mehrere Instrumente: Kontrabass, Akkordeon und eine irische Pipe Whistle für die Shanties, aber er singt auch noch. Die Idee und Umsetzung der Stücke des Abends stammt von Alexander Suckel, der gleichzeitig mit seiner Band "Preliminary Injunction" die musikalische Untermalung gestaltet.

Alles in allem war es ein sehr stimmungsvoller, kurzweiliger und vor allem schöner Abend, was sich auch in der Stimmung des Publikums ausdrückte. Zum Schluss wurden noch drei Zugaben gespielt und die Zuschauer klatschten munter im Takt mit.

 

 

 

Mehr Informationen zum Stück, sowie die Besetzung findet ihr auf der Seite des Neuen Theaters.

Zurück

Unsere Service-Angebote

Für StudienanfängerInnen

Für Eltern und LehrerInnen