Warum studieren?

Studieren in Halle

Leben in Halle

Alle StudienbotschafterInnen

Mein Studium in Halle

„Kommunikation ist meine Leidenschaft! An der MLU habe ich die Gelegenheit, mich wissenschaftlich mit ihr auseinander zu setzen.“
Berenike Beigang

Mein Studium

Der Studiengang Medien- und Kommunikationswissenschaft an der MLU ist sehr vielfältig. Es gibt viele praktische Inhalte, die zusammen mit theoretischem Wissen, später ein breites berufliches Spektrum eröffnen. So wird unter anderem der Umgang mit der Filmkamera und Audiorekordern gelehrt, ebenso wie theoretische Methoden zur Medienanalyse sowie wichtige Medien- und Kommunikationstheorien. Ein besonderer Vorteil der Abteilung und somit des Studiengangs, ist die gute technische Ausstattung.

Von Anfang an habe ich mich im Studiengang willkommen gefühlt und in Projektarbeiten und Referaten sehr schnell nette Kommilitonen und Freunde gefunden. Die sehr angenehme Arbeitsatmosphäre entsteht vor allem auch durch die Dozenten, die bei Fragen immer ein offenes Ohr haben.

Es hilft in meinen Augen für den Studiengang, auf Menschen offen zugehen zu können, ein gutes Gefühl für Sprache mitzubringen und Interesse am Erlernen vieler praktischer Kenntnisse zu haben.

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist ein Vorpraktikum.

Meine Studienwoche im 5. Semester

Um einen Eindruck von meinem Stundenplan zu bekommen, findet ihr hier den Teil meiner Studienwoche, wie sie im fünften Semester in Medien- und Kommunikationswissenschaft aussieht. Dieses Fach studiere ich mit 90 Leistungspunkten. Das bedeutet: Dieser Wochenplan stellt nur eine Hälfte meines Studienalltags dar, der durch die Lehrveranstaltungen im Studiengang  „Berufsorientierte Linguistik im interkulturellen Kontext“, kurz BLIK, ergänzt wird.

Montag:

12:15 -13:45 Uhr Mediengeschichte (Seminar)
In diesem Seminar setzen wir uns vor allem mit den technischen Aspekten und der Infrastruktur der Mediengeschichte, wie der Rohrpost, dem Grammophon, dem Radio, der Schallplatte oder auch dem MP3-Format auseinander.

Dienstag:

12.15 - 13:45 Uhr Mediengeschichte (Vorlesung)
Was haben Platon, Harry Pross, Niklas Luhmann und Bernhard Pörksen gemeinsam? Unter anderem dieser Frage gehen wir in der Mediengeschichte nach.

14:15 -15:45 Uhr Handlungsfelder der Medienwissenschaft (Vorlesung)
Welche Bereiche umfasst die Medienwissenschaft? In Form von Vorträgen durch Akteure aus Journalismus, Film oder auch Öffentlichkeitsarbeit bekommen wir einen Einblick in die Strukturen der Branche.

16:15 - 17:45 Uhr Medienanalyse II (Vorlesung)
Da ich es im dritten Semester leider nicht geschafft habe dieses Modul zu belegen, hole ich es nun im fünften Semester nach. In der Vorlesung werden theoretische Grundlagen zur Filmanalyse vermittelt, wie Schnitt, Einstellungen oder Montage.

18 - 20 Uhr Medienanalyse II (FilmReihe)
Im Rahmen des Moduls Medienanalyse schauen wir jeden Dienstag einen der vielen in der Filmwissenschaft relevanten Filme, welcher dann im Seminar am Donnerstag besprochen und analysiert wird.

Mittwoch:

Mittwochs bin ich vor allem für meine Module der Berufsorientierten Linguistik in der Uni. So lerne ich unter Anderem eine neue Fremdsprache: Spanisch.

Donnerstag:

10:15 - 11:45 Uhr Medienanalyse II (Seminar)
Im Seminar erlernen wir, anhand der am Dienstag gesehenen Beispiele, Filme wissenschaftlich zu analysieren. Dabei liegt in diesem Semester ein Schwerpunkt auf der Frage nach Manipulation im Film.

Freitag/Samstag:

Handlungsfelder der Medienwissenschaft (Block-Seminar)
Zu dem Modul Handlungsfelder wird ein Block-Seminar angeboten. In insgesamt vier festen Terminen am Freitag und Samstag entwickeln wir in Kleingruppen einen Businessplan.

Unsere Service-Angebote

Für StudienanfängerInnen

Für Eltern und LehrerInnen