Warum studieren?

Studieren in Halle

Leben in Halle

Alle StudienbotschafterInnen

Mein Blog

„Gesagt, getan, für's Leben gelernt“

Annemarie Reichenbach

Studium To Go - Auf dem Weihnachtsmarkt

Ist euch mal aufgefallen, wie durcheinander und zusammengewürfelt unsere Weihnachtsmärkte eigentlich sind, auch wenn man immer nur den Geruch von Bratwurst und Glühwein in der Nase zu haben scheint...?

Eines Morgens habe ich meine Anschlussbahn am Marktplatz verpasst. Darum hatte ich die Gelegenheit, über einen endlich mal menschenleeren, in Halle sehr schönen Weihnachtsmarkt zu schlendern. Es war so früh, dass noch keine Buden geöffnet waren. So konnte ich noch mehr auf das ganze Drumherum achten.
Nachdem wir letzte Woche im Seminar 'Interkulturalität' viel über Weihnachtsbräuche geredet haben (in Island zum Beispiel gibt es die 'böse Weihnachtskatze', die alle unartigen Kinder auffressen würde, gewöhnungsbedürftig oder?), wollte ich doch mal nachschauen, wie viel von den deutschen Weihnachtsbräuchen auch tatsächlich auf den deutschen Weihnachtsmärkten zu finden sind. Es gibt nämlich eine Theorie, die wir in meinem Studium schon oft besprochen haben, dass gerade Bräuche und Feste am meisten über die Wertvorstellungen und Umgangsformen in einer Kultur verraten und dem Reisenden oder Fremden somit helfen können, sich in diese am besten einzufinden. (Wenn ihr also mal in einem fremden Land unterwegs seid oder in Deutschland Menschen aus anderen Kulturkreisen kennenlernt, nehmt die Chance war, mit ihnen eines ihrer Feste zu verbringen! Nicht nur eine einmalige Erfahrung sondern sicher auch sehr interessant und viel Gesprächsstoff. Und lecker wahrscheinlich in jedem Fall.)
Nun, in Halle fand ich eine ganze Menge solcher kultureller 'Merkmale', der Großteil aber nicht hallensischer oder deutscher 'Weihnachts- Kultur', in größeren Städten ist das sicher noch diverser und bunter zusammengewürfelt. Wie in den Fotos angedeutet, von amerikanischer bis skandinavischer Weihnacht, dem hallensischen Wappen mit Halbmond und Sternen und natürlich den Holzkunst-Ständen (in der Weihnachtszeit berichte ich besonders gern von meiner erzgebirgischen Heimat) war alles dabei. Auch die Ritterburgen oder Schiffe, in denen jeweiliges typisches Essen verkauft wird, oder der große Weihnachtsbaum haben ihre ganz eigenen Traditionen und damit Geschichten zu erzählen. Ich könnte jetzt hier ein ganzes großes Punsch-Fass aufmachen, was der Begriff 'Kultur' überhaupt bedeuten kann, aber das wird euch in jedem Geisteswissenschafts-Studiengang an der ein oder anderen Stelle begegnen.;) Auf jeden Fall aber war es auch sehr spannend, das miteinander aus Mikro- und Nationalkulturen zu sehen - die erzgebirgische Pyramide ist ja ein Teil der deutschen Kultur aber eben ursprünglich nur eine bestimmten Region (Mikro-), das Rentier- Foto als Wahrzeichen am finnischen Stand steht aber gleichzeitig für das ganze Land Finnland oder sogar Skandinavien (National/Makro-Kulturen). Symbole zu entschlüsseln ist eine meiner liebsten Aufgaben im Studium, wie ihr vielleicht merkt. Und der hallensische Weihnachtsmarkt ist auch zu seinen Öffnungszeiten immer einen Besuch wert!

Zur Übersicht

Unsere Service-Angebote

Für StudienanfängerInnen

Für Eltern und LehrerInnen